Wir haben beide nicht besonders gut geschlafen, weil es im Zimmer heißer war als jemals zuvor im Zelt. Jetzt wollen wir aber erstmal frühstücken, dann eine Runde durch den Ort machen und dann versuchen Björn zu finden. Wir wollen ein Kanu mieten, die Lagune sehen und ein wenig in ihr baden, dafür brauchen wir Björn. Vorher räumen wir aber noch das Zimmer und bauen unser Zelt auf dem Platz auf, den uns Björn gestern gezeigt hatte.

Kvikkjokk ist noch winziger, als wir sowieso schon gedacht hatten. Eigentlich besteht es nur aus der Fjaellstation, einer Bushaltestelle und einer einstelligen Anzahl von Wohnhäusern. Nach zwanzig Minuten haben wir alles gesehen und sitzen am Fluss auf dem Steg, messen 32° mit dem Thermometer meiner Uhr und warten auf Björn. Björn kommt tatsächlich kurze Zeit später und gibt uns ein Kanu, zwei Paddel und eine laminierte Karte der Umgebung. Er erklärt uns wie wir am besten in die Lagune kommen und gibt uns auch einen Tip, wie wir anschließend am besten zurück fahren sollen.

Die Lagune entpuppt sich wenig später als ein großer, ruhiger und warmer See mit einem schwimmenden Holzponton in der Mitte, an dem wir gleich anlegen. Wir liegen in der Sonne, baden und können in das Tal hineinsehen, aus dem wir noch gestern und vorgestern aus dem Tarrekaise gekommen waren. Ein herrlich ruhiger Tag….