Kann man auch sehen wo Du gerade bist?

Wenn es nach meiner Familie und meiner Freundin ginge, würde ich wohl so ein Spot-GPS-Tracer-Dings mit auf meine Wanderung nehmen. Spots, das sind kleine GPS Geräte, die die Aktuelle Position in regelmäßigen Abständen per Satellit an einen Server schicken und per Knopfdruck einen Hilferuf verschicken können. Ich finde das, in einem Land wie Norwegen, aber etwas übertrieben. Ich durchquere ja nicht die Arktis oder die Sahara. Den Wunsch meiner Lieben, ungefähr zu wissen wo ich gerade bin, kann ich aber nachvollziehen und es ist ja auch für mich entspannter, wenn sich zuhause keiner Sorgen machen muß. Außerdem ist eine Karte mit Wegverlauf im Blog ja auch ganz cool. Und so habe ich mich mal auf die Suche nach einer günstigen und pragmatischen Lösung gemacht…

Es gibt viele Apps, die den eigenen Standort verschicken können und es gibt auch einige Apps, die im Hintergrund darauf warten, dass jemand eine Standortabfrage schickt um dann darauf zu reagieren. Die Funktion dieser kleinen Programme steht und fällt aber immer mit der Netzabdeckung, weil die Kommunikation auf Basis einer Datenverbindung sichergestellt wird. Aber die ist, auch in Norwegen, nicht überall gegeben. Diese Apps funktionieren für mich also nicht zuverlässig genug. Was sich aber auch ohne Datenverbindung verschicken lässt, sind SMS. Selbst wenn man gerade kaum Empfang hat und ein Telefonat abbrechen würde, so schickt das Telefon die Nachricht ab, sobald wieder ein halber Balken im Display zu sehen ist. Und 160 Zeichen reichen für eine Koordinate ja schließlich aus.

Koordinaten per SMS verschicken

Aus dem Google PlayStore habe ich mir folgende App installiert: Gps to SMS Mit Hilfe des internen GPS Chips stellt das Telefon die aktuelle Position fest und verschickt die Koordinaten per SMS an eine hinterlegte Nummer. Nun können meine Lieben zuhause mit Längen und Breitengraden in einer SMS nicht so wahnsinnig viel anfangen und ich müsste auch mehrere Nachrichten verschicken um jeden zu benachrichtigen. Es wäre also gut, einen Dienst zu haben, der die SMS empfängt, verarbeitet und dann verteilt bzw. auf einer Karte einträgt. Dafür habe ich einfach zuhause ein altes Smartphone ins Regal gelegt und darauf eine zweite App installiert: SMS2Mail+ ist ein kleines Tool, das im Hintergrund auf eingehende SMS Nachrichten wartet, um diese dann per Mail weiterzuleiten. Sobald jetzt eine SMS Nachricht eingeht, wird diese direkt an meinen Google-Mail Account verschickt.

Google-Mail, Spreadsheets und GoogleScript – Wie kommen die Daten jetzt auf die Karte?

In einem Google Spreadsheet habe ich eine Script hinterlegt, das alle 15 Minuten meinen GMail Account abfragt, nach Mails mit Koordinaten sucht um diese dann in die Tabelle schreibt. Nun guckt sich natürlich keiner eine Tabelle mit Koordinaten an. Dafür kommt aber jetzt noch ein letzter kleiner Hack: In Google Script kann man Daten auch per Webschnittstelle zur Verfügung stellen. Ich habe eine Funktion geschrieben, die alle Positionen per GeoJSON bereitstellt. So kann man sämtliche Positionen mit Javascript abfragen und auf der Karte meines Blogs anzeigen, Tatatata! Mein eigenes Leben würde ich dieser Konstruktion natürlich nicht unbedingt anvertrauen und empfehlen würde ich es auch niemandem. Aber um mit simplen Mitteln den eigenen Wegverlauf auf eine Karte zu zaubern, dafür reicht es in jeden Fall.