„Ohne Mampf kein Kampf!“ So heißt ein alter Spruch, den ich noch aus der Zeit meines Grundwehrdienstes kenne. Die meisten Sprüche waren damals ziemlich doof, aber an diesem ist irgendwie was dran. Eine vernünftige Leistung bringt der Körper nur, wenn er etwas zu verbrennen hat. Wenn man also mehrere Stunden am Stück mit einem Rucksack unterwegs ist, sollte man ausreichend Proviant dabei haben. Besonders in technisch anspruchsvollen oder abgelegenen Gelände kann man es sich nicht leisten, unkonzentriert und wackelig auf den Beinen zu werden. Die Gefahr umzuknicken oder abzustürzen ist zu groß. Je nachdem wie lange und wie intensiv man unterwegs ist, bieten sich also einige Nahrungsmittel mehr an, als andere.

Für schnelle Eintagestouren sind ISO Drinks und Riegel super. Auf einer mehrtägigen Trekkingtour durch Skandinavien will man sich aber nicht jeden Tag von süßen Powerbars und Getränkepulvern ernähren. Auf solchen Touren ist eine einigermaßen ausgewogene Ernährung wichtig. Es kommt aber auch auf das Gewicht der Lebensmittel an, wenn die Wanderregion dünn besiedelt ist, muß man ja für mehrere Tage Proviant tragen . In den Alpen ist es mit der Verpflegung einfacher. Man wandert einfach von Hütte zu Hütte und lässt sich abends bekochen. Für den Tag schmiert man sich ein paar Brote oder kehrt auch am mittags irgendwo ein.

 

Einmal habe ich mit meinem Kumpel Flo Bier, Würste, Brennholz und einen Grillrost mit auf den Gipfel geschleppt. Die fünf Jungs die schon oben in der Biwakschachtel saßen und sich ihre Instantnudeln aufwärmten waren zienlich neidisch.

Wenn ich auf meinen Touren ein Biwak einplane, benötige ich aber etwas mehr. Für das Frühstück hat sich Porridge mit Zimt und Zucker bewährt. Tagsüber esse ich Schokolade, Nüsse, Riegel aber auch Brot mit Wurst und Käse. Abends gibt es Kohlenhydrate. Entweder gefriergetrocknete Expeditionsnahrung oder einfach CousCous mit Rosinen und Dörrfleisch. Insgesamt plane ich am Tag mit etwa 2000-2500 Kalorien, was eigentlich etwas zu knapp ist. Bin ich aber nur ein paar Tage unterwegs, reicht das.

  • DIY Outdoorfood – Trekkingnahrung einfach selber machen

    Das Trekkingfood von Mountain-House, Turmat oder Adventurefood ist super. Es gibt verschiedene Geschmacksrichtungen, man weiß bei jeder Tüte genau, wie viele Kalorien drin sind und man gießt es einfach nur mit heißem Wasser auf. Es ist nicht nötig, die Mahlzeit lange köcheln zu lassen und somit spart, man im Vergleich zu Nudeln und Reis, eine ... weiter lesen